Der Cant de la Sibil·la, das Schauspiel der musikalischen Tradition

Das Lied, das am mallorquinischen Weihnachtsabend vorgetragen wird, ist einer der Protagonisten dieser Feiertage auf der Insel

Der von der UNESCO im Jahre 2010 zum immateriellen Kulturerbe der Menschheit erklärte Cant de la Sibil•la ist ein mittelalterlicher Gesang mit gregorianischer Melodie, der durch Jaime I. „den Eroberer“ nach Mallorca gelangte und sich dort zu einer zu einer einzigartigen Tradition der Weihnachtstage entwickelte.

Am 24. Dezember lässt ein Lied die Besucher der traditionellen mallorquinischen Matines (Mitternachtsmesse) verstummen. Es handelt sich um den Cant de la Sibil·la, ein Lied aus dem Mittelalter, das über die Jahre nur auf Mallorca und in Alghero überlebt hat.

Es wurde auf der größten Insel der Balearen nach der Eroberung durch Jaime I.  eingeführt und prophezeit die Ankunft des Erlösers und das Jüngste Gericht. Die wohl älteste und charakteristischste Weihnachtstradition Mallorcas wird ohne Instrumentalbegleitung gesungen, mit Ausnahme der Präludien zwischen den Strophen. Obwohl zunächst in Latein mit einer gregorianischen Melodie gesungen, finden sich doch bereits ab dem 13. Jahrhundert schriftliche Nachweise der ersten Versionen in katalanischer Sprache.

Der Protagonist ist eine einzige Person, die eine manchmal am Kragen und im unteren Bereich bestickte Tunika sowie normalerweise einen Umhang trägt. Die beeindruckende Garderobe wird durch ein Schwert ergänzt, das er vor dem Gesicht herabhängen lässt und mit dem er nach Beendigung des Aktes ein Kreuz bildet.

Die Figur der Sibil·la stellt die Wahrsagerinnen dar, deren prophetische Bücher in der alten Welt zu Rate gezogen wurden, um die Zukunft einer Gemeinschaft vorauszusehen. Das Christentum hat diese Figur übernommen und sie als weiteren Bestandteil in die Weihnachtsliturgie aufgenommen.

Der Cant de la Sibil·la sorgt jeden Heiligabend in fast allen Gemeinden von Mallorca für freudige Erregung, wobei die meist besuchten und traditionellsten Mitternachtsmessen in der Kapelle von Lluc und der Kathedrale von Palma stattfinden.

Es überrascht nicht, dass dieses einzigartige und bedeutende Phänomen der mallorquinischen Musikgeschichte aufgrund seines Zusammenspiels von Volkstradition und klassischer Musik zu einem Gut von kulturellem Interesse und von der UNESCO im Jahre 2010 zum immateriellen Kulturerbe der Menschheit erklärt wurde.

Mehr erfahren

01

Kirche Sant Joan Baptista (Deià, mallorca)

Beispiel religiöser Architektur in einer herrlichen landschaftlichen Umgebung


02

Kirche Basílica Sant Francesc (Palma de Mallorca, mallorca)

Mittelalterliche Franziskanerkirche mit Barockfassade und gotischem Kreuzgang


03

Kirche Nuestra señora de la Porcíncula (Palma de Mallorca, mallorca)

Prachtvolles Beispiel zeitgenössischer religiöser Architektur.


04

Kathedrale La Seu - Catedral de Mallorca (Palma de Mallorca, mallorca)

Der Juwel von Palma


05

Heiligtum Lluc (Escorca, mallorca)

Das erste marianische Kloster der Balearischen Inseln seit dem 13. Jahrhundert