Kirche Sant Jordi de Ses Salines

Religiöse Architektur mit defensivem Erscheinungsbild

Eine der ersten vier Kultstätten-Befestigungsanlagen auf Ibiza und gleichzeitig die am besten erhaltene.

Zum ersten Mal wurde die Kirche von Sant Jordi in Ses Salines im Jahr 1469 nachweislich erwählt, als sie wahrscheinlich noch im Bau war. Diese Kirche ist eine der ersten vier Kultstätten-Befestigungsanlagen auf Ibiza und gleichzeitig die am besten erhaltene. Die anderen Kirchen dieser Art sind Santa Eulalia des Riu, Sant Antoni de Portmany und Sant Miquel de Balansat. 1785, mit der Schaffung des Bistums von Ibiza, wurde sie in die Kategorie der Pfarrkirche erhoben.

Sie erhebt sich an dem Ort, wo es vor dem 16. Jahrhundert schon einen Wehrturm gab, der über eine Kapelle in seinem zentralen Teil verfügte, um dort den Arbeitern der angrenzenden Teiche und der Salzwerke dieses Bezirks religiösen Beistand zu bieten. Im 17. Jahrhundert wurden die Seitenkapellen hinzugefügt und im 19. Jahrhundert der Innenraum beträchtlich umgebaut. Außen sind ihre gebogenen Wände und Zinnen, die das obere Dach umrunden und einen defensiven Charakter verleihen, der bemerkenswerteste Aspekt. 

Die Fassade, wie sonst auch üblich, präsentiert sich mit großen, getünchten Mauern und öffnet sich hin zur Vorhalle. Der Innenraum besteht aus einem einzigen Schiff, das durch zwei Gurtbögen und Seitenkapellen aus dem 17. Jahrhundert in drei Abschnitte geteilt wird; von dem einer von quadratischem Grundriss mit einer Kuppel mit Laterne versehen ist. Zwischen dem, was erhalten ist, muss das Taufbecken (1732) hervorgehoben werden, das vom mallorquinischen Bildhauer Joan Coll in den Stein gehauen wurde, sowie der Sockel mit valencianischen, glasierten Fliesen und der moderne Altaraufsatz des Hauptaltars, der einen anderen barocken Altaraufsatz imitiert, der 1936 als Folge des spanischen Bürgerkriegs verschwand.

Anschrift:
Avda. de Vicent Serra, 8
07817 Sant Josep de Sa Talaia

Web:
http://ibiza.travel/