Erforschen Sie die archäologische Route im Osten Mallorcas

Eine spannende Expedition durch die Siedlungen der ersten Inselbewohner

Auf Mallorca ist ein reiches archäologisches Erbe aus vor-talayotischen und talayotischen Zeiten erhalten, das über die ganze Insel verstreut liegt.

Entdecken Sie ihre Lebensweise und Bräuche mit einem Besuch der charakteristischsten Monumente von Mallorcas Frühgeschichte, wie die talayotischen Siedlungen, die Schutzwälle, die Höhlen, megalithischen Grabmäler oder Heiligtümer. Besuchen Sie die Siedlung Claper des Gegant oder den Talayot de S’Heretat in Capdepera, einer der wichtigsten der Insel, den Mestre Ramón in etwa 800 Meter Entfernung eines natürlichen Hafens, den Puig Figuer Talayot und die Ses Païses Siedlung in Artà, eine der best erhaltenen, den S’Aigua Dolça Dolmen in Colonia de Sant Pere, den S’Illot Fund mit seiner wunderbaren Mauer, die Closos de Can Gaià Siedlung in Portocolom und den Ort S’Hospitalet Vell in Manacor.

Das Prätalayotikum (2500-1400 v. Chr.) hat uns nur wenige Überreste von Wohnräumen –die spätesten, die Navetas- hinterlassen, es war jedoch großzügiger, was die Grabmonumente betrifft: Künstlich angelegte Höhlen und einige Dolmengräber. Das Talayotikum (1300-123 a. C.) hat uns herrliche zyklopische Monumente, die sogenannten Talayots, hinterlassen. Von der Struktur her kann der Talayot als ein Trockensteinbau in Zyklopen-Technik definiert werden, der eine zentrale Kammer, einen schmalen Eingang und für gewöhnlich eine Säule aufweist, um das Dach zu tragen, das normalerweise nicht mehr vorhanden ist. Aufgrund seines befestigten Charakters, mit Verteidigungsfunktionen, konnte es ebenso als Wohnung oder Lager für Nahrungsmittel oder sogar zu rituellen Zwecken dienen.

Wegpunkte

01

Archäologische Fundstätte Poblat talaiòtic de ses Païsses (Artà, mallorca)

Eine der wichtigsten und besterhaltenen Siedlungen Mallorcas

Die talayotische Siedlung von Ses Païsses, die auf ca. 1000 v. Chr. datiert wird, ist eine der weitläufigsten und besterhaltenen Ansiedlungen auf Mallorca. Man kann die ummauerte Anlage und die inneren Bauten erkennen, die größtenteils noch ausgegraben werden müssen.


02

Archäologische Fundstätte Capocorb Vell (Llucmajor, mallorca)

Eine der besterhaltenen Talayot-Siedlungen Mallorcas

Eine der weitläufigsten talayotischen Siedlungen der Insel mit einer Fläche von mehr als 6000 Quadratmetern. Sie wurde zum ersten Male 1918 ausgegraben und besteht aus mehreren Talayots und Zimmergruppen.


03

Archäologische Fundstätte Ciutat romana de Pol·lèntia (Alcudia, mallorca)

Außergewöhnliche römische Fundstätte, eine der wichtigsten Mallorcas

Die römische Stadt Pollentia (123 v. Chr.) wurde 1946 zum Kunsthistorischen Ensemble erklärt. Die Ausgrabung besteht aus einer Siedlung namens La Portella, dem Forum und dem Theater. Die Fundstücke befinden sich im Museo Monográfico de Pollentia.


04

Archäologische Fundstätte Puig de sa Morisca (Calvià, mallorca)

Eine prähistorische Siedlung an einem strategischen Ort

Die bedeutendste prähistorische Ansiedlung von Calvià mit intensiver Beziehung und Tauschhandel mit der punischen Welt, was sie zu einem Bezugspunkt auf den Balearen macht, um die letzten Abschnitte der Prähistorie dieser Region zu verstehen.


05

Archäologische Fundstätte Son Fornés (Montuïri, mallorca)

Eine der vollkommensten talayotischen Siedlungen Mallorcas

Archäologische Fundstätte aus der talayotischen Epoche, die zwei imposante Talayots, zahlreiche Zimmer und Überreste eines Mauerabschnittes zum Vorschein bringt. Es handelt sich um eine seit dem 10. Jahrhundert v. Chr. bis zum Mittelalter bewohnte Siedlung.